Psychotherapeutische Praxis | Psychotherapy Practice

Photo by John Carreon-15-1-16

photo by John Carreon, 01-16

Methode & Leistungen: Psychoanalytische Psychotherapie/ Psychoanalyse
Einzel- und Paartherapie (Jugendliche, Erwachsene, Senioren)
Lehranalyse, Supervision, Vorträge, Seminare

Method & Services: Psychoanalytic Psychotherapy/ Psychoanalysis
Counseling & treatment for individuals and couples (adolescents, adults, senior citizens)
Training analysis, supervision, lectures, seminars

Sprachen | Languages: German (native), English (fluent)

Affiliations: Sigmund Freud Privatuniversität (SFU), Psychoanalytisches Seminar Innsbruck (PSI)

Mag. Dr. Thomas Barth, Grünentorgasse 26/36, 1090 Vienna, Austria
Tel: +43 (0)650 7130616 | mail: barth.pth(at)gmail.com

‘Freud and the History of Psychoanalysis’ at the AAP in Tirana, Albania

With a pioneering group of talented students of psychoanalysis at the Albanian Association for Psychotherapy (AAP), Tirana at the end of a 4-day seminar on ‘Sigmund Freud and the History of Psychoanalysis’, May 18-21, 2017. It shows that the history of psychoanalysis is not just a museal thing of the past, but it is happening in the present moment as well, with everybody being an interconnected element in the legacy. The psychotherapy alliance between Vienna and Tirana has been developed by Prof. Dr. Alfred Pritz, Dr. Elisabeth Vykoukal, DDr. Karl Golling (SFU) and Dr. Christoph Fischer (PSI).

Wer Freud Ideen gab- eine systematische Untersuchung

Wer Freud Ideen gabSigmund Freud: Wer beeinflusste ihn? Wie entwickelte er seine Ideen?

Ausgehend von Freuds Schriften werden diese Fragen auf mögliche Einflüsse von Personen, die zu seiner Zeit oder davor gelebt hatten, systematisch untersucht. Dabei zeigt sich, dass Antworten oft komplexer ausfallen können, als dies auf den ersten Blick den Anschein haben mag, da ideengeschichtliche Fragestellungen dieser Art oft mit Unschärfen der Bestimmbarkeit verbunden sind. Insgesamt 16 verschiedene Arten von Unschärfen werden hier methodisch erfasst und in den Forschungsprozess integriert.
Einen weiteren inhaltlichen Schwerpunkt bildet die Erforschung von Einflüssen entwicklungsgeschichtlicher Ideen u.a. von Lamarck, Goethe, Darwin und Haeckel auf Freuds Theoriebildung. Das hierfür verwendete Untersuchungsmaterial umfasst 160 Textbeispiele aus 70 Originalwerken und Briefen.

Verlag: erschienen 2013 bei Waxmann in der Reihe Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur,  Band 6,  342 Seiten, ISBN 978-3-8309-2947-5

Pressestimmen zu “Wer Freud Ideen gab”

Thomas Barths Monographie […] besticht zuvorderst durch ihre klare Sprache, ihre umfangreiche Quellenanalyse und ihr konsequentes methodologisches Konzept, das gemeinsam mit den aufwendig gestalteten Schemata und Tabellen der vorgenommenen Datenauswertungen sehr stark den Charakter eines betont nüchternen Lehrbuches befördert. […] Barth [gelingt] allein mit seinen ideengeschichtlichen Studien zu Lamarck, Haeckel und Freud eine außerordentlich gründliche und in der Tat längst überfällige Aufarbeitung, die in dieser Form wohl ihresgleichen suchen dürfte. Nicht nur für den eminent therapiewissenschaftlich definierten Forschungsbereich macht dies die Publikation doch sehr lesenswert.
Stefan Köchel in: Werkblatt. Zeitschrift für Psychoanalyse und Gesellschaftskritik. H.2/2013 Continue reading

Why Psychoanalysis in 2017?

One book to recommend is a timeless classic:  Freud’s “Group Psychology and Ego Analysis” (1921). Reading it and reflecting on its analysis of psychological mechanisms in groups and individuals cannot undo tragedies of the past, but it can reduce the probability that present and future generations allow seduction and abuse by the very same political and ideological leaders they have chosen- under the condition that the democratic privilege of voting exists and that people actually use their (often historically hard-earned) right to do so.